Nympensittiche im Tripsdrill Erlebnispark

Ausflugstipp: Ein Trip nach Tripsdrill

Wilde Tiere, vor allem in natürlicher Umgebung, sind für die meisten reiner Augenschmaus. Wein, vor allem da, wo er erzeugt wird, ist häufig purer Gaumenschmaus. Die beiden Sinne an zwei Tagen zu beglücken, geht in Württemberg reibungslos. Denn das Ländle beheimatet neben zahllosen renommierten Weingärtnergenossenschaften reizvolle Tierparks. Trips in die Welt der Tiere mit solchen in die der Weine clever zu verbinden lässt sich in der Region dabei gut umsetzen. In den kommenden Wochen stellen wir euch immer wieder Ausflugstipps vor, die sich toll mit einem Besuch bei Württemberger Winzern verbinden lassen. Heute beginnen wir mit einem Trip nach Tripsdrill gefolgt von einem Besuch bei der deutschlandweit ausgezeichneten Genossenschaft Cleebronn-Güglingen.

Die erste kleine Reise beginnt im Zabergäu, genauer in Cleebronn. Schon der rund 400 Meter hohe Michaelsberg, an dessen Hängen Weinbau seit dem Mittelalter betrieben wird, zeugt von der Vinophilie der hübschen Ortschaft. Daneben geizt das Dorf kaum mit architektonischen Schmankerln wie einer staufischen Burganlage oder der ehemals größten Kelter Württembergs. Events wie Public Vie­wing und Blasmusik mit Weißwurst-Frühstück gehen dort über die weinselige Bühne. Konzentrierter Weingenuss findet sich in der Probierstätte der WG Cleebronn-Güglingen.

 Trip nach Tripsdrill

Bei Tripsdrill denken viele an Attraktionen wie Achterbahn und Rafting. Doch die andere Erlebnisparkhälfte, wenige Gehminuten entfernt, bietet nicht minder tierisches Vergnügen. In reinster Form. Denn das Wildparadies ist ein Zuhause für rund 50 überwiegend heimische Tierarten. Neben den üblichen Verdächtigen Wolf, Bär & Co. lassen sich Publikumslieblinge wie schwarze Ouessant-Schafe, die kleinste Schaf-Art Europas, und Muntjaks, die kleinsten Hirsche der Welt, streicheln. In begehbaren Gehegen können Tierfreunde zahme Hirsche füttern. Wildhüter geben auf Fütterungsrunden zu verschiedenen Beutegreifern spannende Details über die Tiere zum Besten. Bei der Greifvogel-Flugschau stockt einem der Atem. Wenn etwa der südostasiatische Amur-Falke eine Luftrunde im Highspeed hinlegt und schließlich wieder auf dem ausgestreckten Lederhandschuh des Falkners landet.

Kleine und Grosse lernen auf einem 400 Meter langen Walderlebnispfad an Stationen wissenswertes über Natur und Tierwelt. Zum Beispiel wie man das Alter eines Baumes feststellt. Oder warum Fledermäuse mit dem Kopf nach unten hängen. Das Ökosystem Wald barfuß zu erfassen ist vor allem für Kids auf einem 150 Meter langen Pfad mit Rindenmulcharten, Kies oder Aststücken dabei hautnahes Abenteuer. Im Baumhaus oder Schäferwagen kann man mitten in der Wildnis ausschlafen, bevor der nächste Tag zum Verkosten in die WG Cleebronn-Güglingen lockt. Kellerführungen, Weinwanderungen sowie Weinproben in der Herzogskelter oder direkt im Weinberg bilden einige der Programmpunkte der Weingärtner, die Spitzenweine im milden Klima des Zabergäus hervorbringen. Eine Weinstätte, die von namhaften Guides und Magazinen Lorbeeren einsammelt.

Mehr über die Weingärtner Cleebronn-Güglingen findet ihr außerdem hier.

Immer aktuell informiert über interessante Ausflugsziele in der Weinheimat Württemberg im Wein Heimat Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.