100 Jahre Weingärtnergenossenschaft Rohracker

Eine Genossenschaft, von der Ihr bei uns nicht so oft hört, ist die Weingärtnergenossenschaft Rohracker. Eine der kleinsten Württemberger Weingärtnergenossenschaften, eine der fünf, die wir in Stuttgart haben. Die 30 Mitglieder bringen es zusammen auf nur gerade einmal 3,5 Hektar. Dieses Jahr haben die Genossen in Rohracker richtig was zu feiern: Die Genossenschaft wird 100 Jahre alt!

Steillagen prägen das Bild in Rohracker

Eine der Besonderheiten in Rohracker sind die Steillagen, das heißt die Weine von hier entstehen ausschließlich in Handarbeit. Dafür braucht es Enthusiasmus, insbesondere deshalb, weil bei der Weingärtnergenossenschaft Rohracker ausschließlich Nebenerwerbswinzer tätig sind. „Am Sonntagnachmittag ist Weinberg angesagt, und im Sommer steht man auch unter der Woche oft abends von sechs bis neun im Weinberg“, sagt Alexander Lung, der im Stadtteil Rohracker 11 Ar Riesling bewirtschaftet. Lung ist mit 37 Jahren der mit Abstand Jüngste in seiner Genossenschaft. Im Hauptberuf ist er Ausbildungsleiter für IT-Berufe bei einem mittelständischen Unternehmen. In Rohracker ist er Vorstand.

Aber zurück zum Hundertjährigen der WG Rohracker. Dem Vorbild der Untertürkheimer Weingärtner folgend, denn die hatten bereits im Jahr 1887 die erste Weingärtnergenossenschaft in Stuttgart gegründet, gründeten auch die Rohracker Weingärtner im Jahr 1919, kurz nach dem ersten Weltkrieg, ihre Genossenschaft, mit dem Ziel, ihre Einkommensverhältnisse im Weinbau zu verbessern.

Im selben Jahr sprach sich eine Bürgerversammlung in Rohracker für die Eingemeindung nach Stuttgart aus, die dann 1937 vollzogen wurde. Rohracker stand damals wirtschaftlich schlecht da. Zwar war durch die bereits 1910 ausgebaute Straße nach Hedelfingen die Anbindung ans Neckartal deutlich verbessert worden. Und durch die zunehmende Industrialisierung entstanden dort Arbeitsmöglichkeiten auch außerhalb der Landwirtschaft. Gleichzeitig war es den einzelnen Weingärtnern aufgrund der kleinen Betriebsstrukturen nicht möglich, den eigenen Wein nach dem Keltern im Herbst selbst auszubauen, zu lagern, abzufüllen und das fertige Erzeugnis zu vermarkten. Deshalb verkauften die Weingärtner im Herbst den Traubenmost an die Weineinkäufer aus dem Umland – zu zum Teil horrend geringen Preisen

Am 05. Juli 1919 kamen die Rohracker Weingärtner dann in der Gaststätte „Zum Waldhorn“ in der Rohracker Straße zusammen und gründeten ihre Weingärtnergenossenschaft. 1920 wurden Weinfässer gekauft und die Keller in der Gaststätte „Zum Waldhorn“ und im Pfarrhaus zur Weineinlagerung angemietet.

Spannende Geschichte, lebendige Gegenwart

Heute überzeugen die Weingärtner aus Rohracker nicht nur mit ihren Weinen, sondern auch mit jeder Menge pfiffiger Aktionen. Eine davon ist jedes Jahr am Muttertag der Weinwandertag. Im Wechsel geht es dann ein Jahr durch die Weinberge von Rohracker und im anderen durch diejenigen von Hedelfingen. Nichts mehr mit dem Spruch „Lieber gar kein Finger als ein Hedelfinger“ – heute arbeitet man mit den Nachbarn zusammen. Rechtzeitig zum 100. Geburtstag der WG ist am 12. Mai 2019 wieder Rohracker an der Reihe.

Pünktlich um elf Uhr startet der Weinwandertag, traditionell nach einem Gläsle „Seggl“, dem Rohracker Secco, im Hof des „Emma-Reichle-Heim“ zur „Rohracker  Runde“.  Dann geht es über den „Stuttgarter  Weinwanderweg“  bergauf  durch Gärten und Rebanlagen auf die Höhen über Rohracker. Blick auf den Fernsehturm und die Villen am Frauenkopf – alles inklusive.

Man sieht die Weinberge von Rohracker und im Hintergrund den Fernsehturm

 

Eine weitere coole Aktion der WG Rohracker ist „Weingärtner für ein Jahr“. Für ein Jahr kann man in die Rolle des Weingärtners schlüpfen, das heißt an zehn Kurstagen alles zum Thema Weinbau in terrassierter Steillage erfahren. So ermöglicht es ein professioneller  Jahreskurs, die Arbeiten vom Rebstock bis zur Flasche Wein kennenzulernen. Jeweils einmal monatlich, und zwar an jeweils einem Samstagnachmittag, von Ende Februar bis Oktober, werden die praktischen Arbeiten im Weinberg unter fachkundiger Anleitung der Weingärtner durchgeführt. Vom Rebschnitt über die Laubarbeiten bis zur Ernte pflegen die Kursteilnehmer – oder sollte man sagen „Weingärtner in spe“ – „Ihre“ Rebstöcke.

Man sieht Weingärtner bei der Pflege ihrer Rebanlagen

Drohnenaufnahme von Menschen die in einem Weinberg in Rohrackerabeiten

Rohracker auch Leckerbissen für Freunde interessanter Architektur

Rohracker ist aber auch aus stadthistorischer Sicht einen Besuch wert. Noch heute sind in der Rohrackerstraße die Häuser zu erkennen, in denen die Weinbauern lebten. In ihren großen Kellern wurde der Wein ausgebaut und gelagert. Weinbau, der Obstzucht und Viehhaltung, das war, wovon man damals hier lebte. Die Liste der denkmalgeschützten Gebäude für  Rohracker umfasst elf Häuser. Dazu zählen die Bernhardskirche aus dem 15. Jahrhundert, das Pfarrhaus und die alte Schule. Ein klassisches  Beispiel des heimischen Wengerterhauses aus dem 18. Jahrhundert steht in der Rohrackerstraße 266. Es besteht aus einem Vollgeschoss und zwei ausgebauten Dachgeschossen. Das Sockelgeschoss unter dem Wohnhaus erschließt einen Gewölbekeller im Hang. Nach Norden schließt ein Stall, dahinter ein Scheunenanbau an.

Für uns Weinfreunde ist natürlich die Kelter Anlaufstelle Nummer eins, hier seht Ihr sie im Bild.

Die Feier zum 100-jährigen der Weingärtner Rohracker wird voraussichtlich am 30. März stattfinden, und zwar in Form einer festlichen Weinprobe. Durch den Abend wird der bekannte Journalist der Stuttgart Zeitung, Holger Gayer führen. Der Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart Fritz Kuhn wird ein Grußwort sprechen. Schon jetzt gibt es für alle Freunde und Kunden der Weingärtnergenossenschaft einen tollen Kalender, mit ganz vielen Infos und tollen Bildern rund um die Genossenschaft. Ihr bekommt den Kalender kostenlos am Sitz der Genossenschaft in der Kelter Rohracker, geöffnet Freitags von 18:30-20:00 Uhr und Samstags von 10:00-12:00 Uhr.

Immer aktuell informiert über die Württemberger Weingärtnergenossenschaften im Wein Heimat Blog.

Die Weingärtnergenossenschaft Rohracker selbst findet Ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.