Verkostung von fünf Rivanern

Verkostung: Erfrischende Rivaner

Bei der Frühjahrsverkostung 2019 des Wein Heimat Magazins wurden von unseren Experten Weiß- und Roséweine verkostet. Darunter waren unter anderem die Sorten Rivaner/Müller-Thurgau, Riesling, Riesling plus x und Weißburgunder. Außerdem Grauburgunder, Sauvignon Blanc und Kerner. Sowie diverse Cuvée, Bacchus, Muskateller, Blanc de Noir und verschiedene Rosé/Weißherbst sowie Schiller. Heute stellen wir euch fünf erfrischende Rivaner/ Müller-Thurgau vor.

Der Rivaner / Müller-Thurgau verdankt seinen Namen Professor Hermann Müller aus dem Schweizer Kanton Thurgau. Dieser hat die Rebsorte wahrscheinlich aus Riesling und Madeleine Royal gezüchtet. Modern ausgebaut als Rivaner mit jugendlicher Frische und lebhafter Säure ein früher Sommerwein. Als Müller-Thurgau edelsüß ist er außerdem ein klassischer Dessertbegleiter. Die Rebsorte stellt geringere Ansprüche an Boden und Klima. Sie belegt in Deutschland die größte Anbaufläche nach dem Riesling. In Württemberg hat sie heute Spezialitätencharakter und wird hauptsächlich als Rivaner ausgebaut.

Farbe & Geschmack

Der Rivaner zeigt im Glas eine blass- bis hellgelbe Farbe. Sein Bukett erinnert an grünen Apfel, Zitrone sowie Muskat. Er lebt von seiner jugendlichen Frische und schmeckt am besten in den ersten Jahren nach der Ernte.

Empfehlung

Die unkomplizierten Müller-Thurgau Weine können beides: ein Menü eröffnen und schließen. Deshalb reicht man den Rivaner als feinfruchtigen Wein zu Suppen, Vorspeisen, Spargel sowie leichten Fischgerichten. Als edelsüßer Müller-Thurgau aus sonnenreichen Jahren eignet er sich aber wunderbar als Aperitif und zum Dessert.

Weingärtnergenossenschaft Metzingen eG

2017 Rivaner trocken Metzinger Hofsteige

Der 2017 Rivaner trocken Metzinger Hofsteige der Weingärtnergenossenschaft Metzingen eG

11,8 Vol.-%

Saftig und sehr rebsortentypisch. Ein wenig Apfel, dazu eine Spur Muskat, feine animierende Würze. Wirklich trocken, macht vom ersten Moment an Lust auf das nächste Glas. Als Aperitif oder zu leichten Knabbereien.

Preis: 6,90 Euro

www.wein-metzingen.de

Fellbacher Weingärtner eG

2018 Fellbacher Goldberg Rivaner

Der 2018 Fellbacher Goldberg Rivaner trocken der Fellbacher Weingärtner eG

12 Vol.-%

Relativ gehaltvoll, schöne gelbfruchtige Art. Ein Schmeichler, der schon in der Nase verführt. Im Mund dann weniger üppig, mit guter Struktur und saftigem Zug. Kann gerne etwas kühler getrunken werden, um die schlanke Art zu betonen.

Preis: 4,60 Euro

www.fellbacher-weine.de

Remstalkellerei eG

2017 Rivaner

Der 2017 Rivaner trocken der Remstalkellerei eG

11 Vol.-%

Erinnert an knackig frische grüne Äpfel. Sehr schöner, erfrischender Saft, sogar ein wenig mineralischer Biss am Gaumen. Gibt auch solo eine sehr gute Figur ab. Schmeckt nach deutlich mehr, als er kostet.

Preis: 4,76 Euro

www.remstalkellerei.de

Weinfactum eG

2017 Rivaner *

Der 2017 Rivaner* trocken der Weinfactum eG

11,5 Vol.-%

Schon in der Nase auf der fruchtigen Seite, Apfel sowie Orangenblüten. Im Mund dann ein kleiner Charmeur, gefällt, ist offen und zugänglich. Macht spontan Lust aufs Trinken. Schön zur leichten Gemüseküche, ist aber auch ein feiner Solist.

Preis: 7,30 Euro

www.weinfactum.de

Weingärtner Markelsheim eG

2018 Markelsheimer Tauberberg Müller-Thurgau

Der 2018 Markelsheimer Tauberberg Müller-Thurgau trocken der Weingärtner Markelsheim eG

11,5 Vol.-%

In der Nase ein wenig verschlossen, eine Spur Exotik, dazu tropische Früchte. Aber das ändert sich im Mund. Sehr straffe und lebendige Säure, da trifft grüner Apfel auf Zitrus. Kein Wein für trübe Stunden – das ruft laut nach «Sonne!».

Preis: 3,95 Euro

www.markelsheimer-wein.de

Weitere Weintipps und mehr von den Württemberger Weingärtnergenossenschaften im Wein Heimat Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.