Verkostung: Spätburgunder und Portugieser

Heute stellen wir Euch Weine zweier Rebsorten vor, und zwar solche, die ganz prima in die Zeit jetzt gerade passen. Den Spätburgunder, der sich fantastisch gerade in den kalten Winternächten genießen lässt. Und den Portugieser, denn er passt mit seiner unkomplizierten Art wunderbar ins Frühjahr hinein.

Spätburgunder

Was der Riesling für die Weißweine der Welt bedeutet, das ist der Spätburgunder – oder Pinot Noir – für die Rotweine. Denn seine Eleganz und Finesse machen das anspruchsvollste Mitglied der Burgunderfamilie zum König der Rotweine. Und zwar ist der Spätburgunder seit 884, als Kaiser Karl der Dicke die Sorte an den Bodensee brachte, in Deutschland heimisch. Die edle und sehr alte Sorte verlangt viel Sorgfalt im Anbau, denn sie stellt hohe Ansprüche an Klima und Boden. Am besten gedeiht sie in ähnlich wertvollen Lagen wie der Riesling.

Farbe & Geschmack
Den typischen Spätburgunder erkennt man an seiner purpurroten Farbe, außerdem an seinem vollmundig-samtigen Geschmack und dem Duft nach roten, süßen Früchten. Von Erdbeere über Kirsche bis hin zu schwarzer Johannisbeere schmeckt man da so einiges heraus.

Empfehlung
Ein Spätburgunder ist der ideale Wein für die kühlere Jahreszeit. Das heißt er bereichert die Tafel und ist ein freundlicher Begleiter in besinnlichen Stunden. Der Spätburgunder krönt jeden Hauptgang, jedes festliche Mahl mit Wildgeflügel, Rind und Schmorgerichten oder würzigen Käsesorten.

Die Weine im einzelnen

Winzer vom Weinsberger Tal eG
2015 «Freidenker» Spätburgunder trocken
13,5 Vol.-%
Viel Farbe für die Rebsorte, in der Nase sehr typisch: Pfeffer, Schokolade, Cassis. Sehr präsenter Gerbstoff. Noch ein wenig wild, fast feurig, braucht noch ein wenig Zeit auf der Flasche. Dann ein prachtvoller Begleiter zu dunklen Fleischgerichten.

2015 «Freidenker» Spätburgunder trocken der Winzer vom Weinsberger Tal

Preis: 23,50 Euro
www.weinsbergertal-winzer.de

 

Fellbacher Weingärtner eG
2015 Spätburgunder Fellbacher Lämmler Edition P im Barrique gereift
13,5 Vol.-%
Duftet wie Spätburgunder. Tabak, etwas Pfeffer, Mocca, Holz ist auch dabei. Im Mund ein Wein für echte Kerle, viel Gerbstoff, drückt am Gaumen. Ein Wein der nach kräftigen, geschmorten Begleitern verlangt. Wildragout wäre perfekt …

2015 Spätburgunder Fellbacher Lämmler Edition P im Barrique gereift der Fellbacher Weingärtner

Preis: 13,50 Euro
www.fellbacher-weine.de

 

Portugieser

Der Portugieser gilt als unkomplizierter und frischer Wein, der auch schon im Frühjahr trinkbar ist.
Der Ursprung des Blauen Portugiesers liegt wahrscheinlich im heutigen Nordost-Slowenien. Der Portugieser ist über Österreich (18. Jahrhundert) nach Deutschland (19. Jahrhundert) gekommen. Johann Philipp Bronner übernahm die Erhaltungszüchtung des Portugiesers, dessen Ursprung in Österreich-Ungarn vermutet wird. Schon im 19. Jahrhundert verdrängte die Sorte viele alte Rebbestände, das heißt die Rebsorte feierte echte Erfolge. Württemberg ist mit 130 ha Anbauchfläche das drittgrößte deutsche Anbaugebiet für Portugieser.

Farbe & Geschmack

Der Traubenmost wird meist umgehend oder nach kurzer Standzeit abgepresst und zu Weißherbst ausgebaut. Die hellrote Farbe legt die Verwendung als Weißherbst nahe. Auch die Rotweine vom Portugieser, meist von hellem Rubinrot in der Farbe, sind im Alkohol meist leichter als andere Rotweine.

Empfehlung

Der Portugieser kann dann auch etwas kühler (Rosé 9 – 13° C und Rotwein 14 – 16° C) angeboten werden. Das verstärkt den erfrischenden Charakter des leichten Rosé- oder Rotweins, der meist eine belebende Säure mitbringt. Es findet sich Anklang von Beerendüften wie rote Johannisbeere, Himbeere oder Erdbeere, mitunter auch Sauerkirsche oder einen Pfefferton. Der Portugieser kann bei ist vielseitig einsetzbar. So passt er gut zu Vorspeisen, Suppen oder auch Muscheln. Als kräftiger Rotwein harmoniert er auch mit Wild, verschiedenen Braten und zu Käse.

Die Weine im einzelnen

Württembergische Weingärtner-Zentralgenossenschaft e. G.
2016 «Alte Reben» Portugieser trocken im Eichenfass gereift
13 Vol.-%
Für die Rebsorte sehr zurückhaltend in der Nase. Dunkle Beeren und ein wenig Eichenholz. Hat eine angenehme Frische im Mund, dazu Wacholder, Holunder ein wenig Nelke. Ist nicht aufdringlich, passt daher sehr gut zum Essen, der Festtagsbraten am dritten Weihnachtstag …
Preis: 11,30 Euro
www.wzg-weine.de

 

2016 «Alte Reben» Portugieser trocken im Eichenfass gereift der Württembergischen Weingärtner-Zentralgenossenschaft

WeinKonvent Dürrenzimmern eG
2017 «Divinus» Portugieser trocken im Barrique gereift
14 Vol.-%
Feine Nase, Tabak, etwas Zeder. Dahinter viel Blaubeere, ein kräftiger Wein, aber nicht schwerfällig. Hat Struktur und Tiefe, ist ein ziemlicher opulenter Wein. Verträgt Hirschbraten oder Wildschwein.
Preis: 17,50 Euro
www.weinkonvent-duerrenzimmern.de

 

Immer aktuell informiert über die Weine der Württemberger Weingärtnergenossenschaften im Wein Heimat Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.