Weinmanufaktur Untertürkheim: Nachhaltigkeits-Zertifikat

Die Mitglieder der Weinmanufaktur Untertürkheim gehen ihren Weg als visionäre Qualitätsfanatiker konsequent weiter. Jetzt ist es amtlich – die Nachhaltigkeit bekommt ein Siegel: Als erste deutsche Winzergenossenschaft ist der Betrieb seit dem 10. September 2019 „Fair’n Green“ zertifiziert.

Geschäftsführer Dr. Stefan Hübner hat gemeinsam mit Kellermeister Jürgen Off, dem Vorstand und dem Aufsichtsrat insgesamt einen Weiterentwicklungsprozess angestoßen, zu dessen Umsetzung die Zertifizierung einen ganz entscheidenden Beitrag leistet.

Kellermeister Jürgen Off (l.) und Geschäftsführer Dr. Stefan Hübner (r.)

 

Entwicklung durch Beratung und Zertifizierung

„In über 125 Jahren erfolgreicher Unternehmensgeschichte hat das Thema Nachhaltigkeit sicherlich schon immer eine bedeutende Stellung eingenommen. Mit FAIR’N GREEN wollen wir unseren eigenen Blick auf die Nachhaltigkeit zusätzlich schärfen und das Thema noch mehr in das Zentrum unserer Aufmerksamkeit und unseres Handelns stellen. Es bestimmt nicht nur wie wir im Weinberg arbeiten, sondern wie wir unsere unternehmerische Verantwortung für Umwelt, Klima und Gesellschaft insgesamt wahrnehmen. Wir möchten das Bestreben, unseren ökologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten, transparent machen und dabei die soziale Komponente nicht vergessen. Die differenzierten Kriterien, die FAIR’N GREEN dabei berücksichtigt, haben uns voll und ganz überzeugt“, so Stefan Hübner.

Reiner Bubeck, Winzer und Vorstandsmitglied, in seinen begrünten Untertürkheimer Weinbergen

FAIR’N GREEN widmet sich den Themen Wirtschaften, Gesellschaft, Umwelt und der Wertschöpfungskette. Für die Vergabe des Labels setzt FAIR’N GREEN auf eine Kombination von Beratung, Prüfung und Zertifizierung. Beratung und Zertifizierung sind in unabhängige Organisationen getrennt.

Dr. Keith Ulrich, Vorsitzender von FAIR’N GREEN: „Wir freuen uns mit der Weinmanufaktur Untertürkheim die erste deutsche Genossenschaft bei Fair’n Green zu begrüßen. Das Thema Nachhaltigkeit ist dabei für die Genossen das verbindende Element ihrer Arbeitsweise und ein klares Signal für die Zukunftsfähigkeit der Weinmanufaktur Untertürkheim.“

Ökonomie, Mensch, Wertschöpfung und Natur im Einklang

Die zu zertifizierenden Unternehmen werden gezielt auf wirtschaftliche Kriterien der Nachhaltigkeit überprüft, um die zukunftssichere wirtschaftliche Ausrichtung sicher zu stellen. Ebenfalls spielt das gesellschaftliches Engagement eine wichtige Rolle: Dazu gehören die Förderung eines guten Betriebsklimas und faire Löhne, aber auch das gesamte sonstige Stakeholderumfeld des Unternehmens.

Überprüft wird der umweltbewusste Umgang mit den natürlichen Grundlagen der Produktion. Wichtige Ziele sind, den Eintrag künstlicher Substanzen in Ökosysteme systematisch zu reduzieren und ein Bewusstsein für Energie- und Ressourcenströme zu entwickeln. Im Bereich der Wertschöpfungskette werden die zu zertifizierenden Unternehmen entlang der Bereiche Beschaffung, Weinbau, Kellerwirtschaft und Absatz beurteilt.

Zu den Leitlinien: www.fairandgreen.de/leitlinien

Winzer Moritz Warth in der steilen Terrassenlage „Zuckerle“

Verantwortung zeigen – Ökologie in der Stadt

Als Weinbaubetrieb mitten in der Großstadt spielt der ökologische Aspekt für die Weinmanufaktur eine tragende Rolle. Zahlreiche ökologisch bewirtschaftete Flächen, unter anderem in den besonders schwer zugänglichen Terrassen- und Steillagen, sprechen für das große Engagement, mit dem die Winzer hier ans Werk gehen.

Kellermeister Jürgen Off, der auch die Maßstäbe für die Bewirtschaftung im Weinberg setzt, dazu: „Mit dem Verzicht auf Herbizide haben wir bei einem wichtigen Thema bereits frühzeitig die Richtlinien von FAIR’N GREEN erfüllt. Mit Einsaaten und aufwendiger mechanischer Bewirtschaftung verbessern wir das Bodenleben entscheidend.“

Über die Weinmanufaktur Untertürkheim

Seit mehr als 100 Jahren pflegen die aktuell 40 Mitglieder der Genossenschaft ihre Reben in den besten Weinbergen der Gemarkungen Untertürkheim und Bad Cannstatt. Neben Trollinger, Riesling und weißen Sorten (Burgundersorten, Sauvignon blanc) spielen Lemberger und hochwertige internationale Rebsorten eine große Rolle.

Für seine kraftvollen, eleganten Herkunftsweine wurde Jürgen Off bereits mehrfach mit dem „Vinum“-Rotweinpreis und zuletzt mit dem „Roten Riesen“, dem wichtigsten Preis des Wettbewerbs, ausgezeichnet. Das Weinmagazin „Falstaff“ urteilt: “Man kann die Genossenschafter aus Stuttgart-Untertürkheim zu ihren aktuellen Weinen nur beglückwünschen.“ Meiningers Weinwirtschaft konstatiert: „2019 geht die Weinmanufaktur Untertürkheim als klarer Sieger aus dem Leistungstest der deutschen Genossenschaften hervor“.

Die Kelter aus dem Jahr 1902 ist bis heute der Betriebssitz in der Ortsmitte von Untertürkheim. Hier findet die Verarbeitung der Trauben, der Weinausbau und der Verkauf statt. Auch diese konsequente Nutzung der historischen Bausubstanz ist Ausdruck gelebter Nachhaltigkeit.

Über FAIR’N GREEN

FAIR’N GREEN ist das Siegel für nachhaltigen Weinbau. Es hilft Winzern dabei, Nachhaltigkeitsziele (z.B. Reduktion der CO2-Emissionen, höhere Biodiversität, gesellschaftliches Engagement) objektiv mess- und überprüfbar zu machen und integrativ zu erreichen. Konsumenten erkennen die nachhaltigen Weine anhand des Siegels auf der Flasche und können sich für nachhaltige Produkte entscheiden.

Fotos: L. Greiner / Medienagenten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.