Neuer Look für die Weine aus Fellbach

18 Jahre ist die letzte Auffrischung der Flaschenausstattung bei den Fellbacher Weingärtnern her. Mit dem Jahr 2018 kam nun die große Umgestaltung. Weg von Verzierungen, diversen Schriftarten und Rahmen, hin zu einem schlichten, eleganten und sehr übersichtlichen Etikett.

Dass die Wengerter aus Fellbach mit Stolz und einer großen Heimatverbundenheit nicht nur ihre Weinberge bewirtschaften sondern auch genießen und vermarkten, ist über die Stadtgrenzen bekannt. So war es naheliegend die Liebe zum Ort auch ganz deutlich auf die Flasche zu schreiben und das Wahrzeichen von Fellbach – die Lutherkirche – als zentrales Gestaltungselement in den Fokus zu rücken. Weg von Verzierungen, diversen Schriftarten, Rahmen und Ausstanzungen, hin zu einem schlichten, eleganten und sehr übersichtlichen Etikett, hatte sich die Genossenschaft auf die Fahne geschrieben und gemeinsam mit Mathias Merkel und seinem Team erfolgreich umgesetzt. Der Grafiker aus Stuttgart hatte bereits zuvor die VfB-Weine Defensive und Offensive sowie die erfolgreichen Weinlinien Federle und Evento für die Fellbacher Weingärtner entworfen, so dass man ihn auch mit dem Gesamtauftritt guten Gewissens beauftragte. Mit Erfolg, wie sich Vorstand und Geschäftsleitung einig sind und auch erste Stimmen aus Handel und Privatkundschaft bestätigten.

Verjüngungskur der Etiketten

Dass sich die Wengerter für eine Verjüngungskur entschieden haben liegt zum einen an dem immer stärker umkämpften Markt, aber auch am Zahn der Zeit, schließlich ist die letzte Überarbeitung der Etiketten 18 Jahre her. Damals war es der Hagel, der die Ernte 2000 nahezu komplett vernichtete und die Genossenschaft dazu animierte sowohl die Umfirmierung durchzuführen als auch gleichzeitig die Flaschen neu zu gestalten. Heute sind es nicht die Witterungsbedingungen, obwohl der erste Jahrgang in neuer Ausstattung durch Spätfröste um 30 Prozent kleiner ausfällt als im Durchschnitt, sondern vielmehr die Konsumenten, die ein anderes Kaufverhalten haben als früher und stärker auf ein ansprechendes Äußeres achten.

Die Hauptziele

Mit der neuen Ausstattung wollen die Fellbacher Weingärtner drei Dinge erreichen: Die ausgezeichneten Qualitäten in einer hochwertigen Optik verpacken; die Aufmerksamkeit am Regal nicht durch einen niedrigen Preis, dafür mit einem schönen Etikett auf sich ziehen und die Liebe zur Heimat durch das neue Logo klar zum Ausdruck bringen, indem der Ort Fellbach klar hervorgehoben wird und die Lutherkirche, aus dem Rahmen befreit, wieder in den Mittelpunkt rückt. Schließlich ist es die Kirche, die nicht nur das Wahrzeichen der Stadt, sondern bereits seit jeher die Etiketten der Fellbacher Weingärtner ziert.

Schlicht, elegant und übersichtlich

Woran alle Beteiligten ebenfalls festhalten wollten, war die bereits etablierte Qualitätspyramide, angefangen bei den Literweinen über die Edition C, Edition S und Edition P bis hin zu den Großen Gewächsen. Eine optische Unterscheidung erfolgt durch die Farbe der Etiketten in Weiß, Brombeerrot und Schwarz, die Prägung des Logos in Gelbgold oder Rotgold und die Flaschenformen. Für letzteres entschied man sich im Premiumbereich für eine Veränderung. So weicht die hohe Bordeauxflasche der Schlegelflasche bei den Rieslingen und der Burgunderflasche bei den Rotweinen sowie dem Chardonnay. Die Weine der Edition C und S bleiben wie gehabt in der Bordeauxflasche. Auf das Ergebnis können die Fellbacher Weingärtner zu Recht stolz sein und haben die Kampagne trefflich unter das Motto nach Thomas Morus gestellt: „Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.“

Wir finden: Sehr gelungen! www.fellbacher-weine.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.