Marian Kopp und Leonhard Wilhelm zeigen den neuen, gemeinsamen Muskateller Wermut

Neu: Muskateller Wermut der Lauffener Weingärtner und Heckengäu Brennerei

Um neue Ideen nie verlegen: Lauffener Weingärtner und Heckengäu-Brennerei bringen gemeinsamen Wermut auf den Markt.

Würzige Kräuter verleihen dem neuen Muskateller Wermut eine besondere frische und gleichzeitig herbe Note. Denn in dem Aperitif verschmilzt der würzig-frische Muskateller – Weißwein ausgewählter Partien der Lauffener Weingärtner mit edlem Wermut-Geist vom Rande des Schwarzwalds. Dafür füllt der Heckengäu-Brenner Leonard Wilhelm das neue Produkt in seiner Manufaktur in eine ansprechende Halbliterflasche mit hochwertiger Ausstattung. Im Bild unten seht Ihr, wie Leonard Wilhelm und Marian Kopp den Muskateller Wermut zusammen von Hand etikettieren.

Marian Kopp und Leonhard Wilhelm wtikettieren den Muskateller Wermut.

Die Lauffener Weingärtner eG stehen für hochwertige Weine und für innovative Produkte. In der Heckengäu-Brennerei in Gechingen bei Calw im nördlichen Schwarzwald wiederum werden seit 2016 hochwertige Destillate gebrannt. Der neue Wermut ist der jüngste Beitrag zur Lauffener Innovationslinie. Er entstand bei einer Begegnung von Marian Kopp, dem geschäftsführenden Vorstand der Lauffener Weingärtner eG mit dem 29jährigen Start-up- Gründer Leonard Wilhelm. Denn diese Begegnung kam bei einem Treffen der FBW Fördergemeinschaft für Qualitätsprodukte aus Baden-Württemberg e.V. zustande.

So sieht sie aus, die Flasche mit dem neuen Muskateller Wermut der Lauffener Weingärtner und der Heckengäu-Brennerei

Fachleute für hochwertige Whiskys und Gin treffen auf Lauffener Innovationsfreude

Wilhelm ist Inhaber der Heckengäu-Brennerei und produziert vor allem hochwertige Whiskys und Gin. „Farblich eher mit heller Note, erscheint der neue Wermut im Glas in etwa wie ein im Holzfass gereifter Weißwein“ so Leonhard Wilhelm. „Unser Wermut zeichnet sich besonders dadurch aus, dass er nicht wie üblich angesetzt wird, sondern das Destillat des aromatischen Wermut-Geistes mit dem frisch-würzigen Muskateller-Wein verschnitten wird“, so Marian Kopp, dessen renommierte Weingärtnergenossenschaft auch für die innovative Reihe der „LESESTOFF“-Weine und „WHYNE“ steht. Das heißt Kopp ist begeistert von dem dezent durchscheinenden Lavendelaroma des Wermuts. Denn für diesen Geist wird das namensgebende Wermutkraut zusammen mit Früchten, Blüten und Alkohol destilliert. Dabei entsteht ein sehr reines Aromaprofil, in dem die heimische Handarbeit und Liebe zur Qualität der beiden Kooperationspartner zum Ausdruck kommen.

Mehrere Flaschen Muskateller Wermut der Lauffener Weingärtner und der Heckengäu-Brennerei

Kopp und Wilhelm geben dem Muskateller-Wermut gute Chancen, sich in die Gunst der Weingenießer zu spielen. „Gerade jetzt in der Winterzeit nehmen sich die Weingenießer mehr Zeit, auch mal etwas Neues zu probieren“, so Marian Kopp. Und zwar vielleicht auch bei einem guten Buch. Denn Kopp ist ein ausgewiesener Bücherfreund und legte schon mit dem Lauffener LESESTOFF die Verbindung von Wein und Literatur nahe. Kopp erinnert daran, dass auch die Literatur die Stadt Lauffen mit dem Heckengäu verbindet. Denn Calw ist die Heimatstadt von Hermann Hesse, Friedrich Hölderlin wiederum erblickte in Lauffen am Neckar das Licht der Welt.

Die Heckengäu-Brennerei ist wie die Lauffener Weingärtner eG Mitglied in der FBW Fördergemeinschaft für Qualitätsprodukte aus Baden-Württemberg e.V.. Die hochwertige Ausstattung darf daher auch das „Markenqualität Baden-Württemberg“-Siegel tragen.

Fotos: Uli Ostarhild

Immer aktuall informiert über das Neueste aus der Weinheimat Württemberg im Weinheimat Blog.


Jetzt teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Informationen zu Cookies und Analysetools

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.