Großer Erfolg bei der DLG Bundesweinprämierung

Die deutsche Weinelite tummelte sich am Montagabend, den 14. Oktober 2019, in der Heilbronner Harmonie. Dort wurden die besten Weine und Weinerzeuger bei der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) Bundesweinprämierung ausgezeichnet. Der Abend war für die Württemberger Weingärtnergenossenschaften ein voller Erfolg. Zwei Genossenschaften, der Weinkonvent Dürrenzimmern sowie die Remstalkellerei haben dabei ganz besondere Preise gewonnen.

Die Preisträger bei der DLG Bundesweinprämierung

Die Preisträger bei der DLG Bundesweinprämierung (v.l.r) Ministerialdirektorin Dr. Katharina Böttcher (BMEL), Werner Haas, Alfred Heckel – Geschäftsführer Weinkonvent Dürrenzimmern, Weinkönigin Angelina Vogt, Kellermeister Kurt Freudenthaler, Miguel Essig, DLG-Präsident Hubertus Paetow

Weinkonvent Dürrenzimmern ist Weinerzeuger des Jahres

Kellermeister Kurt Freudenthaler

Kellermeister Kurt Freudenthaler

Der Weinkonvent Dürrenzimmern ging bei der diesjährigen Bundesweinprämierung der DLG als klarer Sieger hervor. Bei 21 Weinen mit dem „Goldenen Preis“ sowie dreimal dem „Goldenen Preis Extra“ wurde die Genossenschaft aus Brackenheim mit Auszeichnungen förmlich überhäuft. Kein Wunder also, dass der Weinkonvent in der Konsequenz vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit dem Bundesehrenpreis in Gold als Weinerzeuger des Jahres 2019 ausgezeichnet wurde. Der Bundesehrenpreis ist die höchste Auszeichnung, die deutsche Wein- und Sekterzeuger für ihre Qualitätsleistungen erhalten können. „Mit ihrem Streben nach Qualität von der Rebe bis zum Glas setzen die Bundesehrenpreisträger Maßstäbe für die gesamte Branche“, betonte DLG-Präsident Hubertus Paetow in seiner Laudatio.

Im selben Wettbewerb wurde der Weinkonvent zudem zum dritten Mal in Folge für die „Beste Kollektion Barrique/im Holzfass gereift trocken“ geehrt.

Zum Weinkonvent Dürrenzimmern selbst lässt sich sagen: Weniger ist manchmal mehr. Mit knapp 200 Hektar Rebfläche und 314 Mitgliedern zählt der Weinkonvent zu den kleinsten Genossenschaften mit eigener Kellerwirtschaft im „Ländle“. Seit Jahren schon setzt man in Dürrenzimmern auf Klasse statt Masse. Zahlreiche Erfolge bei Prämierungen im In- und Ausland waren die Folge. Bei der AWC Vienna glänzte er mit viermal Gold, bei der Berliner Wein Trophy 2019 gleich fünfmal. Und auch beim hoch angesehenen Wettbewerb Mundus Vini des Meininger Verlages ging in diesem Jahr eine Goldmedaille für den 2016er Divinus Cabernet Sauvignon im Barrique gereift ins Zabergäu.

Klein aber fein

Ohne die Gesamtqualität des Sortimentes zu vernachlässigen, widmet Kellermeister Kurt Freudenthaler sein besonderes Augenmerk den kraftvollen, gut strukturierten Gewächsen der Premium-Serie Divinus. Um auch international absolut konkurrenzfähige Top-Weine zu erzeugen, wird bewusst der Ertrag pro Ar auf 40 – 50 Liter reduziert. Bei Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon sogar auf 35 – 40 Liter. Der Ausbau dieser stoffigen, langlebigen Rotweine erfolgt dann nach französischem Vorbild bis zu 24 Monate im kleinen Eichenfass. Inzwischen besteht die Divinus-Serie aus sieben verschiedenen Rotweinen und zwei Kreszenzen im Weißweinbereich. Bei den Roten finden sich dabei traditionelle Sorten wie Lemberger und Portugieser, aber auch internationale Sorten wie Cabernet Sauvignon oder Merlot. Im weißen Bereich sind Traminer und Weißburgunder im Angebot sowie ein aus Kerner erzeugter „Orange Wine“. Bei diesem werden die Trauben über einen längeren Zeitraum mit den Beerenschalen vergoren, das heißt beim Weißwein ein Verfahren angewandt, das man sonst nur vom Rotwein kennt.

Seit Jahren schon hat die kleine, aber feine Genossenschaft aus dem Brackenheimer Stadtteil Dürrenzimmern eine klar strukturierte Qualitätspyramide aufgebaut, bestehend aus den klassischen Literweinen sowie den Linien Klosterhof (Basis), Cellarius (Mittelsegment) und Divinus (Premium). Früher als andere erkannte sie den Wert zeitgemäßer Veranstaltungen wie „Afterwork“ (jeden ersten Donnerstag im Monat) oder Fahrten mit dem „Lemberger-Express“ durch die Weinberge. Die vor wenigen Jahren neugestaltete Vinothek wurde bereits für Design und Kundenzufriedenheit ausgezeichnet. In Zukunft will das hoch motivierte Team des Weinkonvents mit Top-Qualität seiner Produkte neue Kundenschichten in weiter entfernten Regionen Deutschlands und auch im Ausland erschließen. Vorstandvorsitzender Alfred Heckel gibt sich optimistisch: „Wir sind da schon auf einem guten Weg.“

Bundesehrenpreis in Bronze für Remstalkellerei

Die Remstalkellerei bekommt den Bundesehrenpreis in Bronze bei der DLG Bundesweinprämierung

Ministerialdirektorin Dr. Katharina Böttcher (BMEL) überreichte gemeinsam mit DLG-Präsident Hubertus Paetow (r.) in Anwesenheit der Deutschen Weinkönigin Angelina Vogt Medaille und Urkunde an Peter Jung und Friedhelm Illg (2.v.r.). (Foto: DLG)

Auch die Remstalkellerei hat allen Grund zur Freude. Sie erhielten den Bundesehrenpreis in Bronze als bester Sekterzeuger. „Darüber freuen sich sowohl unsere Winzer als auch die Kellermeister, denn Auszeichnungen und Preise sind die beste Belohnung für die ganzjährige,  akribische Arbeit im Weinberg und im Keller“ sagt Peter Jung, Geschäftsführer der Remstalkellerei.

Das Sortiment der Remstalkellerei-Sekte umfasst Württemberger Spezialitäten wie die Aroma-Rebsorte Muskattrollinger, den es als Rosé- und Rotsekt gibt. Oder auch den Schwarzriesling Rosé, der eine lange Tradition im Remstal hat. Aber auch Klassiker wie der Riesling Sekt trocken und der Graue Burgunder Sekt extra brut stehen für den hohen Qualitätsanspruch der Remstalkellerei. Als Piccolo erhältlich sind der Riesling- und der Muskattrollinger- Rosé Sekt. Ergänzt wird das Schaumweinangebot durch die beiden Seccos aus Muskateller beziehungsweise Chardonnay.

Geschäftsführer Peter Jung und Kellermeister Friedhelm Illg freuen sich über den Bundesehrenpreis bei der DLG Bundesweinprämierung

Geschäftsführer Peter Jung und Kellermeister Friedhelm Illg freuen sich über den Bundesehrenpreis.

Die Auswahl bei der Remstalkellerei sucht damit ihresgleichen unter den Betrieben, die nicht auf Schaumweine spezialisiert sind – und die Kollektion wächst: Neu hinzugekommen ist aktuell ein Zweigelt Rosé Sekt extra trocken, der mit Frische und Eleganz sowie seinem sortentypischen, ausgeprägten Himbeeraroma besticht. Und wir können gespannt bleiben. Die Remstalkellerei hat bereits eine neue Kreation für die ProWein 2020 angekündigt. Dabei handelt es sich um einen Premium- Sekt in traditioneller Flaschengärung, der eine ganz besondere Entdeckung für Schaumweinfreunde sein soll. Sekt wird bei der Remstalkellerei also auch in Zukunft besonders im Fokus stehen.

Weitere Preise für Württemberger Genossenschaften

Auch in Lauffen haben die Sektkorken geknallt. Und zwar zurecht! Denn die Lauffener Weingärtner dürfen sich über die Auszeichnung „Beste Kollektion – Sekt brut“ freuen. Und auch die Felsengartenkellerei Besigheim sowie die Heuchelberg Weingärtner konnten jeweils mehrere Auszeichnungen abräumen. Also ein höchst erfolgreicher Abend für die Württemberger Weingärtnergenossenschaften.

Die DLG-Bundesweinprämierung

Die DLG-Bundesweinprämierung ist der führende Qualitätswettbewerb für deutsche Weine und Sekte aus allen 13 Anbauregionen. Sie findet seit 1951 jährlich statt. Alle Weine müssen sich im Vorfeld durch Erfolge bei der amtlichen Qualitätsweinprüfung und der jeweiligen Gebietsweinprämierung für die Teilnahme an der Bundesweinprämierung qualifizieren. Die DLG testet in vier Prüfrunden jährlich rund 4.000 Weine und Sekte aus allen deutschen Anbaugebieten. Die Wein-Experten der DLG prämieren neben den besten Weinen, Sekten und Kollektionen auch die besten Winzer und Jungwinzer des Jahres.

Immer aktuell informiert über Neues aus der Wein Heimat auf dem Wein Heimat Blog.


Jetzt teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.