Erfolge für Steillagenweine bei Landesweinprämierung

Bei der unlängst erfolgten Sonderausschreibung für Steillagenweine im Rahmen der Landesweinprämierung des Weinbauverbandes Württemberg e.V. gab es große Erfolge für unsere Genossenschaften. Die Sonderausschreibung für Steillagenweine gab es bei der Landesprämierung erst zum zweiten mal. Den besten Wein des Wettbewerbs stellten dabei die Weingärtner Stromberg-Zabergäu aus Brackenheim. Ihr 2016 Kirchheimer Kirchberg Trollinger trocken erlangte die volle Punktzahl und damit die höchste Auszeichnung „Großes Gold“.

Man sieht den 2016 Kirchheimer Kirchberg Trollinger trocken der Weingärtner Stromberg-Zabergäu

Steillagenweine sind etwas ganz besonderes – er war im Wettbewerb der Beste: Der 2016 Kirchheimer Kirchberg Trollinger trocken der Weingärtner Stromberg-Zabergäu

Dieses kommt nicht von ungefähr, denn auf den malerischen Terrassen, hoch über dem Neckar, gedeihen klassische Trollinger. Und das an besonders gehegten, alten Rebstöcken. Die sehr steilen Weinberge sind schwierig zu bewirtschaften, jedoch bieten sie ganz verschiedene Kleinklimate. Die Trockenmauern in den Steillagen speichern die Wärme sehr gut. Damit  bieten sie optimale Voraussetzungen für aromatische und extraktreiche Trauben. Und so finden sich im 2016 Kirchheimer Kirchberg Trollinger trocken Aromen von Wildkirsche, gepaart mit einer feinen Holznote. Dazu kommt eine kräftige, gehaltvolle Struktur mit langanhaltendem Abgang am Gaumen. Der außergewöhnliche Trollinger entfaltet sein komplettes Aroma, wenn Ihr ihn zum saftigen Rindersteak genießt. Geht auch prima zum Gulasch.
Mit dem großen Gold bei der Sonderausschreibung für Steillagenweine schließen die Weingärtner Stromberg-Zabergäu nahtlos an den Erfolg bei der im April erfolgten Auszeichnung der Spargel- und Sommerweine 2018, ebenfalls im Rahmen der Landesweinprämierung an. Damals gab es „Großes Gold“ für den 2017 Kerner QbA sowie den 2017 Cabernet blanc trocken – eine sogenannte PIWI-Züchtung, das heißt eine pilzwiderstandsfähige Sorte.

Gleich mehrere Genossenschaften erfolgreich in Sachen Steillagenweine

Überhaupt waren die Weingärtner Stromberg-Zabergäu mit insgesamt vier prämierten Steillagenweinen gleichzeitig der am besten bewertete Erzeugerbetrieb des Wettbewerbs. Neben dem Siegerwein bekamen drei weitere Steillagenweine des Hauses „Gold“. Auch diese stammen aus der Einzellage Kirchheimer Kirchberg. Dies sind der 2017 Kirchheimer Kirchberg Riesling – übrigens der einzige WEIßwein im Feld, der Gold gewinnen konnte, der 2017 Kirchheimer Kirchberg Trollinger Weißherbst sowie der 2017 Kirchheimer Kirchberg Trollinger Steillage. Damit zeigten die Weingärtner Stromberg-Zabergäu eindrucksvoll ihre Vielfalt – kein anderer Teilnehmer hat Gold-Auszeichnungen in Weiß, rot und rosé vorzuweisen. Die Weine können Sie kaufen unter shop.stromberg-zabergaeu.de

Man sieht den Kirchheimer Kirchberg Trollinger Weißherbst der weingärtner Stromberg-Zabergäu

Auch bei der Vielfalt der Steillagenweine kaum zu schlagen: Die Weingärtner stromberg-Zabergäu, hier ihr Trollinger Weißherbst vom Kirchheimer Kirchberg

Ebenfalls sehr erfolgreich schnitt die Felsengartenkellerei Besigheim ab. Gold ging an folgende drei Weine: den 2017 Besigheimer Wurmberg Trollinger, den 2017 Besigheimer Felsengarten Trollinger mit Lemberger sowie den 2017 Lemberger Steillage. Die Weine der Felsengartenkellerei Besigheim bekommen Sie unter shop.felsengartenkellerei.de

Man sieht den Besigheimer Wurmberg Trolinger der Felsengartenkellerei Besigheim

Der Besigheimer Wurmberg Trollinger der Felsengartenkellerei Besigheim

Ulrich Drautz, der Vorsitzende des Arbeitskreises Weinprämierung des Weinbauverbandes Württemberg, gratulierte den Gewinnern: „Dass die Weingärtner Stromberg-Zabergäu auch beim Steillagenwettbewerb wieder einmal ganz vorne gelandet sind, zeigt wie erfolgreich in Brackenheim gearbeitet wird. Gleiches gilt für die Felsengartenkellerei, die auch schon im Vorjahr bei der Steillagenverkostung sehr erfolgreich abgeschnitten hat.“

Weitere Erfolge in der Kategorie „Auszeichnung mit Goldrand“

Darüber hinaus erhielten die Lauffener Weingärtner dreimal die „Auszeichnung mit Goldrand“, und zwar für ihren 2016 Mundelsheimer Lemberger mit Trollinger sowie den 2016 Lauffener Katzenbeißer Trollinger aus Terrassenlage sowie den 2016 Lauffener Katzenbeißer Trollinger aus Terrassenlage trocken. Diese Weine bekommen Sie im Online-Shop der Lauffener Weingärtner.

Und auch im Bereich Oberer Neckar darf man sich freuen. Die Jury zeichnete drei Steillagenweine aus der Einzellage Unterjesinger Sonnenhalde des Weinbaubetriebs Heinz Gieringer in Rottenburg aus. Das Prädikat „Ausgezeichnet mit Goldrand“ erhielten die 2017 Cuvée „K“ (Kerner mit Müller-Thurgau) sowie zwei im Holzfass gereifte Weine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten: der 2016er Cabernet Cantor sowie der 2016er Regent.

Über die Ergebnisse der Landesweinprämierung insgesamt informieren wir Euch im Anschluss an die fünfte Verkostungsrunde, die jetzt im Sommer stattfindet, hier im Wein Heimat Blog.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.