Michael Hörmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und Martin Kurrle, Geschäftsführer des Collegiums Wirtemberg, halten vor der Grabkapelle auf dem Württemberg die neuen Cuvées des Collegium Wirtemberg in Händen.

Cuvées zu 200 Jahre Grundsteinlegung Grabkapelle

Das Collegium Wirtemberg erweist mit zwei neuen Weinen der Grundsteinlegung der Grabkapelle auf dem Rotenberg die Ehre. Das beliebte Monument oberhalb Stuttgarts wurde – und das wegen den Einschränkungen durch die Corona-Krise mehr oder weniger heimlich – vor kurzem 200 Jahre alt. Exakt am 24. April 1820 erfolgte die Grundsteinlegung des Monuments, das übrigens als Mausoleum für Königin Katharina von Württemberg gebaut wurde.

Zu diesem runden Geburtstag wollte das Collegium Wirtemberg, zusammen mit den Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, zwei Festtagscuvées vorstellen. Mit etwas Verspätung gehen diese jetzt in den Verkauf beim Collegium, und zwar  als limitierte Sonderedition „Denkmal ewiger Liebe“. Die zwei Weine, je einer in rot und in weiß, jeweils trocken ausgebaut, sind schon beim Etikett beonders edel gestaltet.

Michael Hörmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und Martin Kurrle, Geschäftsführer des Collegiums Wirtemberg, halten vor der Grabkapelle auf dem Württemberg die neuen Cuvées des Collegium Wirtemberg in Händen.

Michael Hörmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und Martin Kurrle, Geschäftsführer des Collegiums Wirtemberg, halten vor der Grabkapelle auf dem Württemberg die neuen Cuvées des Collegium Wirtemberg in Händen. Foto: Lichtgut/Christoph Schmidt

Weißweincuvée aus ausgesuchten Trauben

Bei der Weißweincuvée aus Riesling und Grauburgunder, Jahrgang 2019, erfolgte nach einigen Stunden Maischestandzeit eine kühle Vergärung im Edelstahltank und ein Feinhefe-Lager, dann wurde die Cuvée zusammengestellt. Im Glas zeigt sie ein leuchtendes, feines Gelb mit leichten grünen reflexen. In der Nase Aromen von Steinobst, Aprikose, Quitte, Apfel, Birne, Nüssen und Mandeln. Am Gaumen sind die schon erwähnten nussigen Noten präsent, dazu kommen Zitrusfrüchte, Birne, grüner Apfel und erneut Quitte und Aprikose. Insgesamt ein saftiger, mineralischer und salziger Wein. Er passt gut zu Süßwasserfisch mit Spinat, Roastbeef mit Waldorfsalat, oder auch zu gereiftem Ziegenkäse mit Olivenöl und Tomaten.

Die beiden Cuvées in Nahaufnahme

Foto: Lichtgut/Christoph Schmidt

Collegium Wirtemberg schafft Rotweincuvée für Kenner

Bei der Rotweincuvée, Jahrgang 2016, aus Merlot und Lemberger, durften die Rebsorten einzeln in Holzfässern reifen, ehe die Cuvée zusammengestellt wurde. Im Glas ein kräftiges, strahlendes Rot, dazu der Duft von Cassis, Himbeeren, Schokolade, Pfeffer, Gewürzen und ein feiner Holzton. Am Gaumen erneut Cassis, Beeren, Schokolade und außerdem Vanille. Der Wein hat eine elegante Struktur, feines Holz und eine gute Länge und passt prima zu Rinderfilet mit Trüffelsauce, Rehrücken mit Preiselbeeren und Kraut oder zu geschmorten Kalbsbäckchen mit Spätzle.

Der Preis beträgt für beide Cuvées 13,16 €. Hier bzw. hier könnt Ihr die Weine direkt bestellen.

Immer aktuell informiert über Neuheiten der Weinheimat Württemberg im Wein Heimat Blog.


Jetzt teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.