Heimisches Superfood – der Löwenzahn

Nachdem wir bereits die Brennnessel unter die Lupe genommen haben, stellen wir euch heute ein weiteres Superfood-Wildkraut mit Rezept und Weinempfehlung vor – den Löwenzahn.

Der Löwenzahn

Löwenzahn bricht durch Asphalt

Welche unglaubliche Kraft in einem Löwenzahn steckt, zeigt nicht nur sein Name. Denn er schafft es tatsächlich, sich durch dichten Asphalt durchzustoßen. Seine wahre Kraft steckt aber in seinen Inhaltsstoffen. Ihm werden große Heilwirkungen zugeschrieben. Deshalb hat er in der Heilkunde seit Jahrtausenden einen festen Platz. Alle Bestandteile d.h. die Blüten, die Blätter und sogar die Wurzel können genutzt werden.

Was steckt drin?

Die Löwenzahn-Pflanze enthält neben den für ihre Heilwirkungen bekannten Bitterstoffen auch Carotinoide sowie reichlich Vitamin B, C und E. Dazu kommen auch Mineralien wie Kalium, Kalzium und Eisen, aber auch Flavonoide, Cumarine, Triterpene und Omega-3-Fettsäuren vor.

Wie kann der Löwenzahn verwendet werden?

Die Löwenzahnblätter machen sich gut als Beilage im Salat oder als Suppeneinlage. Aber auch in Getränken wie Grünen Smoothies oder verarbeitet als Tee, kann man den Löwenzahn einsetzen. Die Wurzeln können, wenn sie getrocknet und anschließend geröstet und gemahlen werden, sogar als Löwenzahnkaffee getrunken werden. Das Wildkraut macht sich auch besonders gut als Löwenzahnpfanne. Hier haben wir euch ein leckeres Rezept vorbereitet.

Aber Achtung, der Löwenzahn ist ziemlich bitter. Bitterstoffe sie sind zwar gut für unseren Magen, für die Galle und die Leber. Wer aber nicht so sehr auf bitter steht, sollte den Löwenzahn eher in Maßen verwenden.

Rezept für eine Löwenzahnpfanne

Zutaten

1 großer Bund Löwenzahn
2 Zwiebel
1-2 Eier (evtl.)
1 Knoblauchzehe
5 El Olivenöl
1 El Butter
200 g Joghurt

Zubereitung

Löwenzahn gründlich waschen und klein schneiden. Für 2-3 Minuten in Salzwasser kochen. Danach kurz mit kaltem Wasser abspülen. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und in einer Pfanne mit den 5 EL Olivenöl anbraten. Danach den Löwenzahn hinzufügen und mit anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Und noch 1 El Butter hinzugeben. Danach noch 1-2 Eier in die Pfanne schlagen und mit dem Löwewzahngemüse verrühren. Veganer können die Eier auch einfach weglassen. Die Löwenzahnpfanne in eine flache Schale geben und in die Mitte den Joghurt geben. Guten Appetit!

Weitere leckere Gerichte und Interessantes rund um das Thema Wein auf dem Wein Heimat Blog.


Jetzt teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.