Hack-Käse-Spieße mit Zitronensauce

Die Bezeichnungen sind regional sehr unterschiedlich. Sie heißen Buletten, Frikadellen, Fleischküchle, Bratklopse, Fleischpflanzerl und schauen nicht immer gleich aus. Sicher ist, ob Bällchen, Plätzchen oder Nocken – Hackfleisch schmeckt in jeder Form. Und wenn es dazu noch mit einer raffinierten Sauce ergänzt wird, ist jedes dieser sechs Rezepte ein Hauptgewinn für den Genießer.

Aber das gilt nur, wenn eine Grundregel beachtet wird! Ausschließlich ganz frisches Rind-, Schweine- oder Lammfleisch darf verwendet werden. Wegen der großen Oberfläche des durchgedrehten Fleisches ist Hackfleisch schnell verderblich. Deswegen muss es laut Hackfleischverordnung am Tag der Herstellung, und zwar innerhalb von wenigen Stunden, verkauft werden. Sie sollten Hackfleisch beim Metzger kaufen, schnell nach Hause transportieren, im Kühlschrank aufbewahren und noch am gleichen Tag zubereiten.

Zubereitung

  1. Für die Hackbällchen das Brötchen würfeln, einweichen. Minze fein hacken. Hackfleisch in eine Schüssel geben, den
    Feta dazukrümeln. Brötchen gut ausdrücken, mit Ei und Minze zum Hack geben. Alles gut verkneten. Die Masse mit
    Ajvar und Salz kräftig abschmecken.
  2. Aus der Masse mit angefeuchteten Händen 12–16 ovale Klößchen formen, diese leicht fl ach drücken. Abgedeckt
    15 Minuten kalt stellen. Inzwischen die Zitrone heiß waschen und trocken reiben. Die Schale fein abreiben, den Saft auspressen und beides mit 4 EL Öl verquirlen, leicht pfeffern. Lauchzwiebel waschen, putzen und fein schneiden.
  3. Hackklößchen auf geölte Metallspieße stecken und in einer großen Pfanne in 2 EL heißem Öl in etwa 12 Minuten rundum
    braun braten. Herausheben und warm halten. Den Bratsatz in der Pfanne mit Brühe unter Rühren loskochen (nach Belieben durchsieben) und den Zitronen-Mix zufügen. Butter nach und nach unterschlagen. Hackspieße mit der Lauchzwiebel bestreuen und mit der Sauce umgießen.

Guten Appetit!

Text/Rezepte: Marlisa Szwillus
Fotos: Faber & Partner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.