Neuheiten auf der ProWein

Wein Heimat Blog on tour: Direkt vom Stand der Württemberger Weingärtner auf der ProWein

Ein Sekt fast komplett ohne Restsüße, ein Lemberger-Gin und ein Rotling, dazu eine komplette Linie alkoholfreier Weine: Die Württemberger Weingärtnergenossenschaften haben auf der Fachmesse ProWein ausgefallene Spezialitäten dabei. Weil bei dieser Fachmesse nur Fachbesucher Eintritt haben, begleiten wir für Euch unsere Genossenschaften auf der Messe – einer der größten Weinmessen der Welt. Die Württemberger Weingärtner haben auch in diesem Jahr innovative Neuheiten und hochwertige Weine dabei, insbesondere bei den roten Rebsorten. Dazu gibt es weitere Modernisierungen bei den Flaschenausstattungen. Von Sonntag, 18. bis Dienstag, 20. März werden diese nun in Düsseldorf präsentiert.

Als erstes stellen wir Euch jetzt einmal den Stand unserer Württemberger Weingärtnergenossenschaften vor. Der Messestand verfolgt konsequent und ohne Schnörkel das Ziel, einen möglichst großen und angenehmen Raum zu schaffen für die Verkostung der Neuheiten unserer Weingärtnergenossenschaften. Hierfür haben wir unsere Ausstellungsfläche in mehrere Zonen unterteilt, dadurch entstehen im recht großen Messestand kleine, überschaubare Einheiten. Inseln, auf die sich die Besucher zurückziehen können. Die einzelnen Sitzgruppen sind durch Sichtschutz voneinander getrennt. Hierdurch entsteht für die Gesprächspartner eine fast intime Atmosphäre – soweit letztere auf einer Messe dieser Größe möglich ist. Der beschriebene Raum dient über die reine Verkostung hinaus für angeregte Gespräche mit Winzern und Marketing–Mitarbeitern. Aber was reden wir lange, ein Bild sagt mehr als tausend Worte…

Dabei haben wir auch auf die Bereitstellung eines attraktiven gastronomischen Angebotes geachtet. Unsere Besucher können zwischen typisch württembergischen Spezialitäten wählen: Maultaschen, Ochsenmaulsalat oder einem „Heimatteller“ mit schwäbischen Vesper-Spezialitäten. Zubereitet werden diese in einem kleinen Küchenbereich hinter dem Stand, von einem kleinen, aber effizienten Gastronomie-Team.

Ihr seht: Württemberg wird am Stand der Weinheimat auch bei der Kulinarik groß geschrieben. Übrigens auch in der Deko: Unsere Weingärtner, Kellermeister, und andere Verantwortliche unserer Genossenschaften sind auf über dem Stand von der Decke hängenden Fahnen abgebildet und auf der zentralen Wand des Messestandes ist das sprichwörtliche kulinarische Symbol unserer Heimat, die Maultasche zu sehen. Die auf den Plakaten abgebildeten Winzer, Kellermeister und Vorstände sind sogar persönlich am Stand anwesend.

Jetzt aber zu den Weinen

Die Weingärtner Cleebronn & Güglingen, erst kürzlich vom Vinum Weinguide als beste Winzergenossenschaft Deutschlands tituliert, stellen auf der ProWein einen Exoten unter den Blanc de Noirs vor: Einen innovativen Rotling. Im 2017 Pinot Noir & Chardonnay trocken wurden hell gekelterter Pinot Noir und Chardonnay vereint – und damit der milde Rotweincharakter des Pinot Noir mit dem feinen Schmelz des Chardonnay. Auf dem Bild seht Ihr den Kellermeister, der diesen Wein kreiert hat – Andreas Reichert.

Mit dem 2016 Chatorouge feinherb, einem „easy-drinking“ Rotwein, der auch neue und junge Verbraucher ansprechen soll, versuchen sich die Cleebronner an einer Alternative zu den derzeit sehr erfolgreichen ausländischen Cuvées. Klassische Maischegärung und eine abrundende Säure prägen diesen Wein.

Hohe Qualität bei Rotweinen und Cuvées

Gerade im Bereich der Rotweine und bei den Cuvées dürft Ihr aus Württemberg stets Hochwertiges erwarten. Die Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg hat mit der im Barrique gereiften 2016 Sankt Kilian Cuvée Blanc trocken aus Weinen der weißen Burgunderfamilie sowie dem 2015 Sankt Kilian Samtrot trocken zwei nicht alltägliche Premium-Weine dabei, die neun beziehungsweise 18 Monate im Barrique reifen durften.

 

Ein weiterer hochklassiger Rotwein, der wieder zurück ist im Sortiment der Genossenschaftskellerei, ist der 2015 Grandor Rotwein trocken aus Lemberger und Cabernet Cubin. Dieser Wein, der nur in ausgesprochen guten Jahrgängen auf die Flasche kommt, hat Fülle und Kraft, dazu Eleganz und die Reife von bis zu 22 Monaten im Barrique.

Ein erfreuliches Wiedersehen gibt es beim Weinkonvent Dürrenzimmern: Die erst zur letzten ProWein vorgestellte Divinus Rotweincuvée „Der Abt“ trocken erscheint jetzt im 2015er Jahrgang.

Beiden Winzern vom Weinsberger Tal wird die Geschichte der letzten ProWein weitergeschrieben. Nachdem vor einem Jahr die damals brandneuen „Freyer-Weine“ von Vorstand Otto Freyer nur als Tankproben vorgestellt wurden, sind die Weine inzwischen erfolgreich auf der Flasche. Mit der FREYHEIT Rotweincuvée trocken, dem trockenen Lemberger, dem ebenfalls trockenen Riesling mit Weißburgunder sowie dem MIA Roséwein trocken sind alle Weine der Linie im Ausschank.

Die Heuchelberg Weingärtner stellen mit dem 2015 Acolon trocken und dem 2015 Dornfelder trocken zwei Rotweine vor, die zwar bereits etwas länger im Sortiment sind, jetzt aber neu „eingekleidet“ wurden. Dazu später mehr.

Dass Premium-Cuvées auch in kleinen Flaschen ihre Käufer finden, davon ist die Felsengartenkellerei Besigheim überzeugt. Sie stellt ihre Edition „Junge Cuvéeschmiede“ zur ProWein in der 0,25-Liter-Flasche vor. Die Kombination feiner Rebsorten zu fruchtigen Cuvées zeichnet die vier Weine der Linie – je einen Blanc de Blancs, Blanc de Noirs, Rosé und Noir aus. Mit den Neuen rundet die Felsengartenkellerei ihr Sortiment an Kleinflaschen ab.

Die Weinkellerei Hohenlohe erweitert ihr Sortiment um die liebliche Weißweincuvée 2016 Riesling mit Muskateller fruchtig. Sie passt mit dezentem Bukett und eleganter Restsüße zu Käse, Gebäck und leichten Desserts.

Die Lauffener Weingärtner ergänzen ihre letztes Jahr eingeführte Lauffener Lesestoff Rotwein Cuvée um eine neue Variante, den 2017 Lauffener Lesestoff weiss gekeltert. Und damit nicht genug: Die Lauffener stellen auch noch ihre neue Linie „Weinwerkstatt“ vor. Sie ist exklusiv für den Fachhandel und die Gastronomie konzipiert und geht auf der ProWein mit drei Weinen an den Start.

 

Und dann verlassen wir die Rotweine für einen ganz exotischen Weißwein: Der 2017 Viognier trocken der Weinmanufaktur Untertürkheim ist fruchtig, aromatisch, mit wenig Säure, dafür ordentlich Mineralität im Abgang.

Und wer es auch beim Wein „adelig“ mag: Das Collegium Wirtemberg ist mit drei Weinen ihrer Linie „Wappen von Uhlbach“ am Start. Die 2017 Creation Rosé für mediterrane Abende im Freien, die 2017 Creation weiß aus Müller-Thurgau, Kerner und Muskateller sowie die 2016 Creation rot begeistern mit internationaler Anmutung sowie einer natürlichen Ausgewogenheit von Frische, Frucht und Säure.

Konzeptweine erleichtern Konsumenten Entscheidung am Regal

Im Kommen sind auch Weine, die schon auf dem Etikett verraten, auf welche Art Gericht sie abgestimmt wurden und damit auch Einsteigern eine treffsichere Wahl ermöglichen. In seiner Konzeptweinserie verfügt der Weinkonvent Dürrenzimmern bereits über Weine zum Grillen, zu Wild, Fisch sowie Gans und Ente. Mit der Partylaune Weissweincuvée und dem Partylaune Roséwein werden jetzt die zwei neuesten Ausleger vorgestellt: Zwei fruchtige, liebliche Weine, die insbesondere jüngere Weinfreunde ansprechen sollen.

Generell sind die Genossenschaften der Weinheimat Württemberg immer auch auf der Suche nach neuartigen, überraschenden Produkten. So haben die Weingärtner Weingärtner Stromberg-Zabergäu künftig einen Lemberger-Gin im Angebot, den sie auf der ProWein erstmals vorstellen. Die Veredelung des Gins erfolgte mit einem Lemberger aus der exklusiven Epos-Serie. Er schmeckt frisch, mit kräftigen Kräuteraromen und einer beerigen Fruchtnote.

Und auch beim Sekt gibt es experimentell Neues: Hier warten die Brackenheimer mit einem exklusiven Crémant auf, hergestellt in traditioneller Flaschengärung. Geschmacklich überzeugt der Grand Crémant Premiumsekt brut nature (aus Pinot Cuvée, Chardonnay und Weißburgunder) mit eleganter, reifer Fruchtfülle, geschmacklicher Tiefe, lebendiger Säure und weicher, cremiger Struktur.

Ein weiterer Spitzensekt aus traditioneller Flaschengärung ist der 2016 Riesling Sekt Réserve brut nature der Weingärtner Cleebronn & Güglingen. Zwei Jahre lag er auf der Feinhefe, aber was seine wirkliche Besonderheit darstellt: Er verfügt über praktisch keine Restsüße (0,6 g/l).

 

Alkoholfreie Spezialitäten als neuer Trend

Zero

Gleich mehrere Württemberger Weingärtnergenossenschaften haben ihr Angebot um alkoholfreie Angebote erweitert. Die Genossenschaftskellerei Heilbronn verfügte bereits über einen alkoholfreien Weißwein und einen alkoholfreien Mousseux. Jetzt stellt sie zusätzlich den Zero Rotwein aus Spätburgunder und Dornfelder und den Zero Roséwein vor.

Von den Weingärtnern Stromberg-Zabergäu kommt der Freispiel Weisswein alkoholfrei. Auch er trifft im Sortiment bereits auf einen alkoholfreien Traubensecco und einen Traubensaft.

Die Württembergische Weingärtner-Zentralgenossenschaft erweitert ihre Profilweinrange „Edition Gourmet“ im Zuge einer Line-Extension um einen alkoholfreien Wein – den 2017 Rivaner alkoholfrei „Edition Gourmet“. Gedacht für Menschen, die selbst einem moderaten Alkoholgenuss aus unterschiedlichsten Erwägungen kritisch gegenüberstehen, zeichnet sich dieser Wein durch intensive Aromen heimischer Früchte, wie Apfel, Birne und Mirabelle aus und empfiehlt sich als Begleiter zur leichten Sommerküche.

Die Rebsorte Müller-Thurgau wurde bewusst gewählt, weil sich ihre markante Aromatik ideal für ein alkoholfreies Produkt eignet. Beim Weinkonvent Dürrenzimmern kommt zum bereits erhältlichen alkoholfreien, perlenden Getränk „S-Ohne“ in rot künftig eine weiße Variante. Abgerundet wird das Angebot durch den verperlten Traubensaft „NullkommaNull“ der Winzer vom Weinsberger Tal.

Genossenschaften in neuem Outfit

Die im Vorjahr begonnenen Modernisierungen im Outfit der Württemberger Weingärtnergenossenschaften setzen sich fort. So haben die Weingärtner Cleebronn & Güglingen nach den Weinserien „Drei Viertel“ und „Sankt M“ zur letzten ProWein dieses Jahr nun auch das Premium-Sortiment, mit den Kabinett-, Neo- und Herzog C-Weinen ihrer neuen „C&G“-Corporate Identity unterzogen.

Auch die Heuchelberg Weingärtner halten am Trend zur Modernisierung fest. So erhielten die trockenen Rotweine der Schwarzen Serie kurz vor Jahreswechsel ein neues „Kleid“. Ebenfalls kürzlich wurde die Heuchelberg-Ausstattung beim Sekt sowie bei den Seccos in Weiß und Rosé überarbeitet.Im Bild seht Ihr Florian Seber, Kellermeister der Heuchelberg Weingärtner mit den beiden Seccos.

Ebenso schreiten die Lauffener Weingärtner bei der schon zur letzten ProWein eingeleiteten Modernisierung ihrer CI konsequent voran. Mittlerweile wurde das gesamte Sortiment einem „Relaunch“ unterzogen. Es zeigt sich jetzt in handwerklicher Aufmachung, gepaart mit Wiedererkennbarkeit und gelebter Tradition, aber zeitgemäß aktualisiert.

 

Und auch das Weinfactum Bad Cannstatt befindet sich mitten in der neuen Ausstattung seiner Weine –die ersten davon gibt es auf der ProWein zu sehen. Besonders ins Auge fällt die neue Verpackung der Cannstatter Erfolgs-Cuvée „Travertin“, sie gibt es als weiße, rote und Rosé-Variante. Die Travertin-Cuvées werden bewusst ohne Jahrgang erzeugt, um zeitübergreifend eine gleichbleibend hohe Qualität sicherzustellen.

Eine Antwort zu “Neuheiten auf der ProWein”

  1. Winelover sagt:

    Wieder super Weine und Maultaschen bekommen bei euch!
    Ansonsten habe ich tatsächlich alle geposteten Weine probieren können!
    Sehr gelungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.