Württemberger Weinkönigin: Wahl erneut verschoben

Es ist ein Jammer! Der Weinbauverband Württemberg hat die Wahl zur 57. Württemberger Weinkönigin erneut verschoben. Der Grund dafür ist – Ihr ahnt es schon – die Corona-Pandemie. Der Weinbauverband Württemberg sagt die öffentliche Veranstaltung am 25. November in Eppingen ab. Der Krönungsabend ist eines der emotionalen Highlights im Jahr der Weinmajestätinnen.

Was uns aber tröstet: Die amtierenden Hoheiten Tamara Elbl, Henrike Heinicke und Franziska Pfizenmayer haben sich bereit erklärt, das Anbaugebiet Württemberg weiterhin zu vertreten. Schon im vergangenen Jahr musste der Weinbauverband die geplante Veranstaltung absagen und die Amtszeit der Majestätinnen um ein Jahr verlängern. Wann der Weinbauverband die Veranstaltung nachholen wird, ist noch nicht vorhersehbar. Denn: Das ist natürlich abhängig von der weiteren Entwicklung der Pandemie. Falls Ihr im Vorverkauf Tickets gekauft habt, bekommt Ihr das Geld zurückerstattet.

Aufgrund des Vorverkaufs rechnete der Verband mit deutlich über 200 Gästen. „Der Weinbauverband Württemberg wird der Verantwortung gegenüber allen Beteiligten durch die Absage gerecht – in der aktuellen Zeit hilft neben einer Immunisierung einzig die Reduktion der Kontakte“, sieht Weinbaupräsident Hermann Hohl keine Alternativen zur Absage. „Bedanken möchte ich mich bei den Bewerberinnen, der Stadt Eppingen und unseren Sponsoren für deren Verständnis sowie bei den amtierenden Hoheiten für deren außergewöhnliches Engagement“.

Bewusste Entscheidung gegen Livestream oder Veranstaltung ohne Publikum

Der Weinbauverband Württemberg hat sich in der aktuellen Entwicklung bewusst gegen einen kurzfristig organisierten Livestream und eine Veranstaltung ohne Publikum entschieden. „Die Krönungsveranstaltung zählt zum emotionalen Höhepunkt des Amtsjahres. Zudem lebt das Amt der Weinhoheiten von sozialen und geselligen Kontakten. Da diese in absehbarer Zeit nicht stattfinden können, hätten wir unsere neue Weinkönigin direkt in das Homeoffice schicken müssen,“ unterstreicht Geschäftsführer Dr. Hermann Morast die Bedeutung des Wahlabends für die Kandidatinnen.

Was sagt die Württemberger Weinkönigin Tamara Elbl dazu, nun in ein drittes Amtsjahr zu gehen? Und wie will sie dieses angehen? Dazu befragen wir sie in Kürze hier im Weinheimat Blog.

Immer aktuell informiert über das Neueste in der Weinheimat Württemberg im Weinheimat Blog.

Titelbild: Art of Poggel Photography


Jetzt teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Informationen zu Cookies und Analysetools

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.