Neu aus dem Zabergäu: Luisa’s WEINKOST

Die Weingärtner Stromberg-Zabergäu haben ein interessantes neues Weinprojekt am Start: Ihre Linie „Luisa’s WEINKOST“.

Die Linie gibt es nur in den Geschäften des Lebensmitteleinzelhandels. Produktbotschafterin und Namensgeberin für die Weinlinie ist Luisa Wein. Die 22-jährige Winzerin aus Botenheim heißt tatsächlich so.

Die durchweg trocken ausgebaute Weinlinie ist bewusst international aufgestellt. Und zwar mit einem Riesling (typisch deutsch), einem Blanc de Noir (südfranzösischer Rosé) und einem Blaufränkisch – den kennt Ihr als Lemberger. Derzeit werden mit den Weinen die ersten Märkte in der Region bestückt, in Kürze folgen dann die bundesweiten Märkte.

Die Weingärtner Stromberg-Zabergäu haben für die neue Weinlinie sogar eine eigene Webseite geschaffen, auf der Luisa regelmäßig bloggen will. „Ein Leben ohne Wein ist für mich undenkbar“, schreibt Luisa. Ihre WEINKOST stehe für moderne Weine, auf die junge Art, denn sie sind frisch, aromatisch, authentisch und angenehm unkompliziert.

Dann lasst uns mal einen Blick auf die einzelnen Weine der Linie werfen.

Luisa’s Weinkost – die Weine im Einzelnen

Luisa's Weinkost - die drei Weine der neuen Linie der Weingärtner Stromberg-Zabergäu

2020 Luisa’s WEINKOST Riesling trocken

Luisa’s Weinkost Riesling riecht und schmeckt verführerisch. Mit Aromen, die an Pfirsich und helle Früchte erinnern, sowie ein wenig Zitrus und einem Hauch Minze. Luisa findet: Ein Weißwein mit harmonischer Säure, mineralischer Würze am Gaumen und angenehm klar im Mund. Tipp: Trink ihn am besten gut gekühlt, bei 10-12 Grad Celsius, zusammen mit Freunden.

Und auch ein Blanc de Noir im Angebot

Hell ist er, lachsfarben, ganz typisch für einen aus roten Trauben hell gekelterten Wein. Wie die Farbe, zeigt auch der Geschmack die zarte und elegante Art dieser Herstellung. Der 2020 Blanc de Noir trocken verfügt über feine Noten von Erdbeere und roten Früchten. Diese sind schmelzig eingebettet in einen schönen, trinkigen Genuss. Also ein Wein ideal für Einsteiger und Fortgeschrittene. Trinkt auch ihn kühl, aber nicht ZU kalt, am besten bei 10-12 Grad Celsius.

Aus Lemberger wird Blaufränkisch

Die Weingärtner Stromberg-Zabergäu möchten – das haben wir ja in der Einleitung schon anklingen lassen – mit Luisa’s WEINKOST eine Linie mit internationaler Anmutung schaffen. So hat man sich bei der Benennung des Lemberger auch für die international gebräuchlichere Rebsortenbezeichnung „Blaufränkisch“ entschieden.

Der Wein selbst zeigt sich im Glas kräftig dunkel. In der Nase Brombeere und Waldbeerenduft, dazu erdige und würzige Noten, gepaart mit einem vollen, warmen und langanhaltenden Geschmack im Mund. Was die Temperatur angeht, braucht es hier ein wenig Flexibilität: Am besten etwas kühler als die Umgebungstemperatur einschenken, idealerweise landet Ihr bei 16-18 Grad Celsius. Etwas Leckeres zu essen dazu, ein gutes Gespräch, und schon steht Eurem Genuss nichts mehr im Wege.

Immer aktuell informiert über die Neuheiten aus der Weinheimat Württemberg im Weinheimat Blog.


Jetzt teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Informationen zu Cookies und Analysetools

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.