Zwei Glühweinbecher des Käthchen Weihnachtsmarktes beim anstoßen

Käthchen Weihnachtsmarkt-Absage: Lebensmittel gehen an die Tafeln der Region

Die Absage des Käthchen Weihnachtsmarkt war ein schwerer Schlag für die Marktbeschicker. Deshalb hatte Oberbürgermeister Harry Mergel gemeinsam mit der Heilbronn Marketing (HMG) Unterstützung für die Händler, Schausteller und Gastronomen angekündigt. Eine der in Aussicht gestellten Maßnahmen ist die Abnahme bereits für den Markt gekaufter verderblicher Ware. Eine Abfrage unter den Beschickern hat nun ergeben, dass es sich um Waren in einem Gesamtwert von rund 20.000 Euro handelt. Lebkuchen, Marzipan, Magenbrot und andere Weihnachtsmarkt-Leckereien. Diese sollen nun von der Stadt angekauft und der Diakonie Heilbronn für die Tafeln der Region zur Verfügung gestellt werden.

„Diese Unterstützung ist zwar keine Entschädigung für den ausgefallenen Markt, aber ein kleiner Beitrag, um den Betroffenen zu helfen“, sagt Oberbürgermeister Harry Mergel. Die Maßnahmen, welche die Stadt mit der HMG zur Unterstützung der Marktbeschicker angeboten hatte, waren vielseitig. Ein Entgegenkommen bei den Standgebühren im kommenden Jahr. Das Erlassen der Gestattungsgebühr. Ein Online-Portal, das auf die Angebote der Marktbeschicker verweist. Und einen Standplatz auf dem Heilbronner Wochenmarkt – das waren genannte Unterstützungsmaßnahmen. Außerdem war es Stadt und HMG ein Anliegen, dass niemand bereits gekaufte verderbliche Ware entsorgen muss.

Einer der ersten Schritte war deshalb eine Abfrage unter den Marktbeschickern, welche Art von Produkten vorhanden ist. Und zu welchem Warenwert und in welcher Menge. „Unser Ziel war es, diese Produkte einem sozialen Zweck zuzuführen“, erklärt HMG-Geschäftsführer Steffen Schoch. „Mit der Heilbronner Diakonie, welche die Produkte über die Tafeln der Region Bedürftigen zukommen lässt, haben wir hier einen guten Partner gefunden“, freut sich Schoch.

Zwei Glühweinbecher des Käthchen Weihnachtsmarktes beim anstoßen

Unternehmen und Privatleute signalisieren ebenfalls Hilfe

Bereits in den ersten Tagen nach der Absage haben sich darüber hinaus Unternehmen und Privatleute bei der HMG gemeldet. Sie haben Hilfe, beziehungsweise die Abnahme verderblicher Ware signalisiert. „Diese Anfragen haben wir jeweils direkt weitervermittelt“, erklärt Michael Müller, Event-Bereichsleiter bei der HMG. Aus zahlreichen Gesprächen mit Gastronomen, Händlern und Schaustellern des Käthchen Weihnachtsmarktes weiß er, dass einige Marktbeschicker inzwischen erfreulicher Weise andere Verkaufsmöglichkeiten gefunden haben. „Wir führen aber nach wie vor noch Einzelgespräche“, erklärt er.

Drei Stände des Weihnachtsmarktes, deren Produkte in das Sortiment des Heilbronner Wochenmarktes passen, haben das Angebot angenommen. Sie stehen ab sofort dienstags, donnerstags und samstags von 7 bis 13 Uhr mit ihren Produkten auf dem Heilbronner Marktplatz. Neben der Bäckerei und Konditorei Weissmann aus Obersulm ist das der Langos-Stand und der Maronen-Stand von Familie Böhm.

Außerdem findet man unter www.heilbronn.de/weihnachtsmarkt-online das Käthchen-Weihnachtsmarkt-Web-Portal, welches die Beschicker abbildet, die Online-Shops betreiben oder ihre Waren zur Abholung anbieten. Hier kann nach Standplatznummer der jeweilige Lieblingsstand gesucht und der Händler/Gastronom direkt kontaktiert werden.

Immer aktuell informiert über das Neueste in der Weinheimat Württemberg im Weinheimat Blog.


Jetzt teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Informationen zu Cookies und Analysetools

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.